Zur Erstellung der notwendigen Planverprobungsrechnung im Insolvenzplan ist der Einsatz einer integrierten Software notwendig. Eine herkömmliche Planungssoftware kann jedoch nur selten die Besonderheiten eines Insolvenzplans abbilden.

Im Rahmen der Erstellung von Planverprobungsrechnungen für Insolvenzpläne entstand eine Erweiterung des Planungstools BilanzPlan: IPlan.
IPlan ist eine Erweiterung des Planungstools BilanzPlan. IPlan bietet eine integrierte Ertrags- und Liquiditätsplanung auf Monatsbasis. BilanzPlan wurde um Elemente erweitert, die speziell bei der planrechnerischen Abbildung von Insolvenzplänen notwendig sind.

Dies beginnt bereits in der Eröffnungsbilanz zur Planungsperiode. IPlan erlaubt die Abbildung der unterschiedlichen Gläubigergruppen, die im Plan zu berücksichtigen sind. Bis zu 10 Gläubigergruppen können angelegt werden. Die im gestaltenden Teil des Insolvenzplan getroffenen Regelungen, vornehmlich die Rückzahlungen auf die Tabellenforderungen, werden für jede Gläubigergruppe individuell in IPlan abgebildet. Als erweiterte Auswertung zeigt IPlan die Entwicklung der Forderungen der Tabellengläubiger im Planungszeitraum in einer zusammenfassenden Darstellung.
In Standardauswertungen von BilanzPlan wie der Darstellung der Liquiditätsströme werden die spezifischen Elemente von Insolvenzplänen mit eingearbeitet und offen ausgewiesen.
Individuelle Anpassungen und Unterstützung beim Aufbau von Insolvenzplänen sind möglich.

Nutzer von BilanzPlan nehmen bei Interesse bitte mit mir Kontakt auf. IPlan ist nicht im Handel erhältlich.

Hier finden Sie die Kurzdokumentation zu IPlan.